AGFK-MV | Stadtradeln Mecklenburg-Vorpommern
Stadtradeln 2019, Mecklenburg-Vorpommern
23045
post-template-default,single,single-post,postid-23045,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.5,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Teilnehmer-Rekord beim Stadtradeln in MV – so viele Städte und Gemeinden wie noch nie

Es ist wieder soweit: Seit dem 11. März können sich Kommunen in ganz Deutschland für das „Stadtradeln 2019“ anmelden. Die Städte, Gemeinden und Landkreise aus Mecklenburg-Vorpommern haben diese Möglichkeit sofort genutzt und für einen Teilnehmer-Rekord gesorgt: 18 Teilnehmer-Kommunen aus Mecklenburg-Vorpommern (Stand: 20. März 2019) gab es noch nie. Einen (täglich aktualisierten) Überblick über die Teilnehmer 2019 finden Sie HIER. Anmeldungen sind weiterhin möglich.

Wie schon in den vergangenen Jahren stellt das Energieministerium einen Fördertopf zur Verfügung, um den Kommunen die Teilnahmegebühr zu erstatten. Durch die große Teilnehmerzahl 2018 wurde der diesjährige Fördertopf auf 15.000 Euro aufgestockt, wie in einer Pressemitteilung vom 11. März mitgeteilt wurde.

Es kann jede Stadt, jede Gemeinde, jeder Landkreis und jede Region mitmachen. Es ist kein Gemeindebeschluss erforderlich, allerdings muss ein Einverständnis der Kommune, zum Beispiel durch den Bürgermeister/die Bürgermeisterin oder der Verwaltung  vorhanden sein.

Auf der Webseite www.stadtradeln.de erfolgt die Anmeldung und mindestens eine Person aus der Kommune muss vor Ort für das Stadtradeln ernannt werden. Der Aktionszeitraum umfasst drei zusammenhängende Wochen nach Wahl vom 1. Mai und dem 30. September. Anmeldungen können bis zum  letztmöglichen Starttermin, 10. September, angenommen werden.

Die AGFK-MV begleitet dieses Jahr das Stadtradeln wieder mit ihrer Kommunikationsarbeit und plant, in den kommenden Wochen „Best Practice“-Beispiele aus einzelnen MV-Kommunen hier auf der Website vorzustellen.

Durch Vertreter in MV wurden letztes Jahr knapp 1,2 Millionen Kilometer zurückgelegt und damit fast 164.000 Kilogramm Kohlendioxid vermieden, die beim Zurücklegen derselben Strecke mit dem Auto ungefähr angefallen wären. Ziel kann dieses Jahr nur eine Steigerung sein, um diese Leistung noch zu übertreffen.

Schlagwörter: