AGFK Vernetzung
23943
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-23943,stockholm-core-2.3.2,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-9.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive

AGFK Vernetzung

Die AGFK gibt es nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern, sondern auch in den anderen Bundesländern. Wenn auch teilweise unterschiedlich benannt, wie die Nachbarn aus Schleswig-Hollstein (rad.sh), sind alle AGFKs untereinander vernetzt. Darunter fällt ein jährliches Treffen aller AGFKs bei der Fahrradkommunalkonferenz, bei der 2022 auch das erste AGFK-Podium zu finden war. Weiterhin sind sie in die AGFKs Nord-Ost bestehend aus den fünf Ost-Bundesländer-AGFKs und Schleswig-Hollstein und die vier „großen AGFKs“ mit den Mitgliedern NRW, Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen aufgeteilt. Dies ergibt sich aus thematischen sowie fachlichen Überschneidungen.

 

Ziel der Vernetzung

 

Die AGFKs Nord-Ost treffen sich halbjährlich zu einem ganztägigen Austausch, bei welchem gemeinsame Projekte besprochen und Best-Practice Beispiele geteilt werden. Dabei ist auch die gemeinsame Fortbildungsreihe „Einstieg in den kommunalen Radverkehr“ entstanden. In Zukunft wollen die AGFKs die Vernetzung sowohl auf Bundesebene als auch auf regionaler Ebene ausbauen, um mehr Einfluss auf die Bundespolitik nehmen zu können. So sollen regulatorische Hemmnisse für Kommunen gelöst werden können. Denn das gemeinsame Ziel kommunalen Radverkehr voranzubringen verfolgen alle AGFKs.