Priorisierungskonzept für straßenbegleitende Radwege an Bundesstraßen
24158
post-template-default,single,single-post,postid-24158,single-format-standard,stockholm-core-2.3.2,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-9.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive

Priorisierungskonzept für straßenbegleitende Radwege an Bundesstraßen

Endlich einen Schritt weiter. Damit der Radwegeausbau an Bundesstraßen in Mecklenburg-Vorpommern weiter vorangetrieben werden kann, ist ein Priorisierungskonzept erstellt worden. Nun gibt es eine landesweite und einheitliche Methodik, wie der Bau von Radwegen an Bundesstraßen aussehen kann.

Während der Konzepterstellung sind 494 Bundesstraßenabschnitte in MV untersucht und aufgrund verschiedener Faktoren ist die Dringlichkeit der kommenden Radwege ermittelt worden. Berücksichtig wurde dabei unter anderem die Verbesserung der Stadt-Umland Beziehung und der Lückenschluss der bestehenden Radwege.

Nun geht es an die Umsetzung. In den Jahren 2023 bis 2027 sollen 102 Straßenabschnitte, mit insgesamt 165 Klimometern Radwegen, ausgestattet werden. Einige dieser Projekte sind bereits aus der Planungsphase raus.

Hier geht es zur Quelle. Dort sind auch noch genauere Übersichten über die Radwege zu finden.